Barbara & Helmut CORNELI

Fangschreckenkrebse – Jagd mit Speer und Hammer

EID-03055EID-03117die hochspezialisierten und intelligente Fangschreckenkrebse (Stomatopoda), auch unter dem Namen Heuschreckenkrebse bekannt, unterteilt man in sogenannte „Schmetterer“ und „Speerer“. Sie besitzen unterschiedliche Fangwerkzeuge, die denen von Fangschrecken (Gottesanbeterinnen) ähneln. Der Schmetterer hat am Ende seiner Fangarme Keulen die er in einer explosionsartigen Bewegung vorschnellen kann, sodass Schalen und Panzer von Meerestieren wie Muscheln und Krabben mühelos zertrümmert werden. Die Aufprallwucht ähnelt der einer Pistolenkugel und Aquarianer berichten sogar von Glasbruch an ihren Aquarien. Bei den Speerern hingegen sind Endglieder der Beine deutlich spitz ausgeformt. Damit durchbohren sie mit einer blitzschnellen Bewegung ihre Beute. Beide Arten leben meist territorial in selbstgebauten Wohnhöhlen aus denen sie mit superbeweglichen auf Stielen sitzenden komplexen Augen die Umgebung nach potenziellen Opfern scannen. Mehr Bilder von diesen faszinierenden Meerestieren finden sie durch einen Klick auf eines der Bilder.