Barbara & Helmut CORNELI

Shark finning – das Geschäft mit Haifischflossen wird weniger

MAL-00532 SeaTops BildagenturCON-02286 SeaTops BildagenturUmweltschutzorganisationen und Presse haben in den letzten Jahren viel über „shark finning“ und dem Geschäft mit Haiflossen berichtet und damit erreicht dass weltweit zahlreiche Verbote erlassen wurden. Allein in China ging der Verbrauch erfreulicherweise um bis zu 50 % zurück. Dennoch geht das sinnlose töten der Haie weiter. Beim sogenannten „finning“ wird dem gefangenen Hai lebend die Rückenflosse abgeschnitten und der Körper anschließend zurück ins Meer geworfen wo er dann qualvoll verendet. Geschätzte 100 Millionen Haie lassen jährlich ihr Leben. Auf der Roten Liste des internationalen Artenschutzabkommens (Cites) stehen inzwischen mehrere Hai-Arten die vom Aussterben bedroht sind. Mehr Bilder durch Klick auf ein Bild.